Wanted: Wendelin Niedlich!

Ausstellung bis zum 23. März im Literaturhaus Stuttgart

Wanted: Wendelin Niedlich!

Untergrund, Computerkunst und Halbhöhenlage. Provokation und Proust. Informationsästhetik und Robert Walser. Deutsche Klassik und Bense. Bauhaus und Kafka. Grimmige Türhüter und die technische Entzauberung des Überbaus. Minimalismus und den abgrundtiefen Charme von Reihe drei. Sympathisanten, Vorbestrafte und Radieschen. Adorno und ein Waschkorb unbezahlter Rechnungen. Dieter Roth, linke Politik und konkrete Literatur. 68 vor 68. Das gab es in Stuttgart tatsächlich alles einmal zusammen an einem Ort – in Wendelin Niedlichs Buchladen in der Schmalen Straße, 1960 bis 1998. Nun ist Niedlich 90 geworden und 1968 kehrt zum 50. Mal wieder. Doch: Wie fängt man Legenden, Gespenster und gar Buchhändler, die alles sein wollen – nur keine Händler (denn »Wenn man einen Laden hat, sagt der Chinese, muss man lächeln«)? Die Ausstellung „Wanted: Wendelin Niedlich!“ zeigt Fotoalben, Bücher, Kunst und Anderes aus Niedlichs Buchladen. Kuratiert wurde sie von Heike Gfrereis, die langjährige, derzeit auf eigenen Wunsch freigestellte Leiterin der Marbacher Literaturmuseen, und gestaltet von Diethard Keppler.

Ausstellungseröffnung, Film und Gespräch am Mittwoch 20.12. 19.30 Uhr mit Sibylle Lewitscharoff, Friedrich Schirmer und Friedrich Meckseper, Moderation: Heike Gfrereis

Die Ausstellung ist vor und nach den Abendveranstaltungen zu sehen sowie nach telefonischer Anmeldung (Fon 0711 / 22 02 17 3).

Weitere Informationen finden Sie unter: www.literaturhaus-stuttgart.de