literaturhaus.net empfiehlt Lyrik

A Poem a Day ... erhellt den Geist.

A Poem a Day … erhellt den Geist, so unsere Erfahrung und deshalb stellen Ihnen
die Leiterinnen und Leiter bzw. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Literaturhäuser des Netzwerks künftig jeden Monat einen Lyrikband vor.
Es sind Entdeckungen dabei, Lieblingsbücher, aber auch Klassiker, kleine Bücher und größere Sammlungen, immer aber solche, denen wir so viele Leser wie nur möglich wünschen!

Im Mai 2016 besprach Susanne Lewalter des Literaturhauses Villa Clementine in Wiesbaden Jan Volker Röhnert, der 2014 in der Edition Faust »Wolkenformeln« veröffentlichte.

Im April empfahl das Literaturhaus Basel Rudolf Bussmanns Anthologie »Eine Brücke für das Gedicht«, erschienen im Offizin Verlag.

Die März-Empfehlung galt der perfomativ arbeitenden Autorin Julia Trompeter, die im Schöffling Verlag »Zum Begreifen nah« vorlegt. Das Literarische Zentrum Göttingen rezensierte den Lyrikband.

Im Februar stellte das Literaturhaus Graz die Lyrik Franz Josef Czernins heraus.

Im Januar 2016 galt die Leseempfehlung Andre Rudolphs »Blicktot, Nixe [Klaffende tags]«. Besprochen wurde der Lyrikband von Stefanie Stegmann, Leiterin des Literaturhauses Stuttgart.

Im Dezember stellte Miriam Hefti aus dem Literaturhaus Zürich Tadeusz Dąbrowskis »Die Bäume spielen Wald« vor.

Im November empfahl das Literaturhaus Wien den im Wallstein Verlag erschienen Band »Lyrik von Jetzt 3 – Babelsprech«.

Im Oktober lobte das Literaturhaus Salzburg »Verschenkter Rat« von Ilse Aichinger, verlegt im S. Fischer Verlag.

Im September besprach das Literaturhaus Hamburg »Sämtliche Gedichte« von Emily Dickinson , eine zweisprachige Gesamt- und Prachtausgabe des lyrischen Werks der Autorin, das der Hanser Verlag 2015 publizierte.

Im August 2015 empfahl das Literaturhaus Leipzig den Lyrikband Fritz Eckengas »Mit mir im Reimen. Alle Gedichte und Neue.«, der im Verlag Antje Kunstmann erschienen ist.