Poesie in die Stadt 2003

Internationales Lyrikforum in sieben Literaturhaus-Städten

Sieben bekannte deutschsprachige DichterInnen laden je sieben fremdsprachige DichterInnen ein und stellen sie in den Literaturhaus-Städten Berlin, Hamburg, Frankfurt M., Salzburg, München, Köln und Stuttgart dem öffentlichen Publikum vor. Gemeinsam bilden die DichterInnen ein „Parlament der Poesie“, das Kontinente über die Sprache der Lyrik erschließt. Die Gastdichter und ihre „Paten“ reisen jeweils zu zweit quer durchs Land und treten am Abend in den Literaturhäusern sowie auf öffentlichen Plätzen auf: Lesungen und Diskussionen initiieren einen Dialog der Kulturen, Übersetzer begleiten das Programm.

Das internationale Lyrikforum beginnt mit einer Pressekonferenz und Eröffnungsveranstaltung am 3. Juli in Hamburg. Tags darauf nehmen je zwei Dichterpaare Kurs auf die Literaturhaus-Städte. Am 10. Juli treffen alle in München wieder zusammen und treten bei einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung auf: der „Langen Nacht der Poesie“.

Folgende Dichterpaare treten auf: Oskar Pastior und die amerikanische Lyrikerin Rosmarie Waldrop; Peter Waterhouse und der russische Lyriker Michail Eisenberg; Said und der arabische Lyriker Adonis; Herta Müller und die rumänische Lyrikerin Nora Iuga; Michael Lentz und der litauische Lyriker Sigitas Parulskis; Volker Braun und der französische Lyriker Alain Lance; Uwe Kolbe und die bulgarische Lyrikerin Mirela Ivanova.


Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Mit freundlicher Unterstützung von DIE ZEIT, Deutsche Eisenbahn-Reklame, DSM Deutsche Städte-Medien, ILG-Außenwerbung, Hamburger Verkehrsmittel-Werbung, Hamburger Außenwerbung und Kölner Außenwerbung