Preis der Literaturhäuser 2007

Sibylle Lewitscharoff erhält den Preis der Literaturhäuser

Sibylle Lewitscharoff wurde 1954 in Stuttgart geboren.

Die Programmleiterinnen und Programmleiter der Literaturhäuser Berlin, Hamburg, Frankfurt, Salzburg, München, Köln, Stuttgart und Leipzig ehren Sibylle Lewitscharoff als eine Schriftstellerin, die sich in besonderem Maß um das Gelingen von Literaturveranstaltungen verdient gemacht hat.

Sibylle Lewitscharoff ist eine große Autorin – scharfsinnig, kunstvoll, berauschend. Mit »36 Gerechte« (1994), »Pong« (1998), »Der höfliche Harald« (1999), »Montgomery« (2003) und »Consummatus« (2006) hat sie fünf Bücher geschrieben, die, so verschieden sie sind, ein unverwechselbares, eigenwilliges Gesamtwerk bilden. Sibylle Lewitscharoff ist eine Autorin, der man gerne zuhört. Das gilt, wenn sie liest und ihr Schwäbisch den schneeumwirbelten Chimären des Ralph Zimmermann leiht oder den Geisteserschütterungen des römischen Filmproduzenten aus Degerloch Montgomery Cassini-Stahl. Das gilt ebenso, wenn sie über Literatur spricht, über die eigene wie über fremde – in Gesprächen mit Schriftsteller kollegen, in Ausstellungseröffnungen, in Vorträgen und Diskussionen über Robert Walser, Arno Schmidt, Christian Friedrich Daniel Schubart, über Religion, Fußball, Geschichte oder Politik. Immer schlagen Sibylle Lewitscharoffs Auftritte das Publikum durch eine pointierte Liebe zum Detail und einen Hauch Anarchie in den Bann.