Preis der Literaturhäuser 2010

Thomas Kapielski erhält den Preis der Literaturhäuser

Der Schriftsteller Thomas Kapielski, 1951 in Berlin-Charlottenburg geboren, erhält den diesjährigen Preis der Literaturhäuser. Das gaben die Programmleiterinnen und Programmleiter der Literaturhäuser Berlin, Frankfurt, Graz, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Rostock, Salzburg, Stuttgart und Zürich am Freitag, den 19. März 2010, auf dem Blauen Sofa der Leipziger Buchmesse bekannt. Thomas Kapielski ist der neunte Preisträger der Literaturhäuser.

Der Preis, der jährlich einem Schriftsteller verliehen wird, der sich in besonderem Maß um das Gelingen von Literaturveranstaltungen verdient gemacht hat, besteht aus einer Lesereise durch alle in literaturhaus.net zusammengeschlossenen Literaturhäuser und ist mit 11.000,- EUR dotiert.

Vorstellung des Preisträgers auf der Leipziger Buchmesse
Samstag, 20. März 2010, 13 Uhr, ARTE-Stand, Glashalle Empore (Stand 11)
Moderation: Thomas Böhm (Literaturhaus Köln)
Veranstalter: literaturhaus.net


Jurybegründung

Die Programmleiterinnen und Programmleiter der Literaturhäuser ehren Thomas Kapielski als einen Schriftsteller, der in seinen Texten auf unverwechselbare Weise über die Welt nachdenkt und dieses Nachdenken zum Gegenstand seiner Bühnenauftritte macht.

Der „arme Mann von Charlottenburg“, wie sich Kapielski selbst einmal nannte, zählt zu den künstlerischen Mehrfachbegabungen. Abgesehen von seinem Wirken als Nasenflötist, arbeitet er als bildender Künstler und hatte von 1998 bis 2004 eine Professur an der Braunschweiger Hochschule für Bildende Künste inne. Dass ihn diese Einrichtung 2006 für tot erklärte, beeindruckte Kapielski wenig und hielt ihn nicht davon ab, sein literarisches Werk fortzuschreiben. Diese – mit Lichtenbergs Sudelbüchern verglichenen – Arbeiten nehmen sich alle Freiheiten, das sinnliche Gewirr der Gegenwart zu ertasten. Unerschrocken legt Kapielski einleuchtende „Gottesbeweise“ vor, dringt in den bundesdeutschen „Mischwald“ ein und begibt sich auf „Ortskunde“ in abseitige Landgemeinden wie Röllinghausen oder Kakerbeck. Geprägt von großem Beobachtungs- und Meinungsreichtum, mischen Kapielski Notate unterschiedlichste Text- und Bildformen und betrachten die Welt mit dem nötigem Ernst und der unverzichtbaren Komik. Ganz nebenbei gelingen Thomas Kapielski dabei Sentenzen wie „Ein Tag ohne Bier ist wie ein Tag ohne Wein“ – Sentenzen, die alle Chancen haben, in den Zitatenschatz des deutschen Bundesbürgers einzugehen.

Bei seinen Lesungen versteht es der engagierte Biertrinker Kapielski, die Offenheit seiner Texte in der Art seines Vortrags transparent zu machen. Letzte Gewissheiten gibt es nicht, und wo sich alle Welt der „Comedy“ hingibt, zeigt Kapielski, wie wichtig es ist, die Gedanken springen zu lassen, ehe man sie formuliert, und wie man nach Helmut Schön und Helmut Schmidt eine Schirmmütze auf elegante Weise trägt.


Lesereise

Der Preis, der jährlich einem Schriftsteller verliehen wird, der sich in besonderem Maß um das Gelingen von Literaturveranstaltungen verdient gemacht hat, besteht aus einer Lesereise durch alle in literaturhaus.net zusammengeschlossenen Literaturhäuser und ist mit 11.000,- € dotiert.

Thomas Kapielski wird in der Zeit vom 4. Mai bis 28. Mai 20190 zu Leseabenden durch die Literaturhausstädte reisen. Die Auftritte des Preisträgers und Laudationes zu seinen Ehren finden in den Literaturhäusern statt:

 

  • Dienstag, 4. Mai, Literaturhaus München
    Laudatio: Volker Isfort
  • Mittwoch, 5. Mai, Literaturhaus Frankfurt
    Laudatio: Jürgen Roth
  • Donnerstag, 6. Mai, Literaturhaus Stuttgart
    Laudatio: Frieder Butzmann
  • Montag, 10. Mai, Literaturhaus Graz
    Laudatio: Paul Jandl
  • Dienstag, 11. Mai, Literaturhaus Salzburg
    Laudatio: Rosa Pock
  • Montag, 17. Mai, Literaturhaus Köln
    Laudatio: Heinz-Werner Lawo
  • Dienstag 18. Mai, Literaturhaus Leipzig, Haus des Buches
    Laudatio: Heinz-Werner Lawo
  • Mittwoch, 19. Mai, Literaturhaus Hamburg
    Laudatio: Wilhelm Trapp
  • Donnerstag, 20. Mai, Literaturhaus Zürich
    Laudator: Bernd Gärtner
  • Donnerstag, 27. Mai, Literaturhaus Berlin
    Laudatio: Marius Meller
  • Freitag, 28. Mai, Literaturhaus Rostock
    Laudatio: Dubravka Dalfogo

Beginn jeweils um 20 Uhr, Reservierung erbeten.


Kurzvita Thomas Kapielski

Thomas Kapielski, geboren 1951 in Berlin-Charlottenburg; Studium der Philologie, Physischen Geographie, Philosophie. Kapielski veröffentlichte ab den 1990er Jahren Texte u. a. in der Zeit, der FAZ, der Frankfurter Rundschau. Er arbeitet als Schriftsteller, Künstler, Musiker (Mitglied im »Original Oberkreuzberger Nasenflötenorchester«) und Dozent und lebt in Berlin.

www.kapielski.de