Willkommen bei literaturhaus.net!

Im Netzwerk literaturhaus.net entwickeln und veranstalten 14 Literaturhäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit verschiedenen Partnern internationale Projekte wie Länderschwerpunkte, bilaterale Stadtschreiberprojekte, Plakataktionen und den Preis der Literaturhäuser. Auf den folgenden Seiten informieren wir Sie über aktuelle Projekte und zeigen die Veranstaltungsvielfalt der Literaturhäuser.

Netzwerk der Literaturhäuser

Basel + Berlin + LCB + FrankfurtGöttingen + Hamburg + Köln + Leipzig + Rostock + Salzburg + Stuttgart + Wien + Wiesbaden + Zürich

#ZWEITERFRUEHLING – Bücher währen länger

#ZWEITERFRUEHLING – Bücher währen länger

Eine Kampagne von literaturhaus.net Weiterlesen
Preis der Literaturhäuser 2020

Preis der Literaturhäuser 2020

Marlene Streeruwitz erhält den Preis der Literaturhäuser 2020 Weiterlesen

Der Mai in den Literaturhäusern

Mögen die Umstände auch unveränderbar sein, die Formate der Literaturvermittlung sind es nicht. Wir wollen mit unserem Publikum weiterhin dem Kulturaustausch frönen, wir wollen, dass Sie wahrnehmen und lesen können, was in der literarischen Landschaft passiert und wir wollen, dass nichts verdörren muss, auch wenn die analogen Räume weitgehend geschlossen bleiben. Deshalb hat das Netzwerk der Literaturhäuser die Kampagne ZWEITERFRUEHLING ins Leben gerufen. Denn eines sind Bücher ganz gewiss nicht: schnell verlebte Saisonware. Und so rufen wir von den Buchhandlungen zu den Bloggern, von den Veranstaltern zu den Messeorganisatoren alle Multiplikatoren der Literatur auf, bis weit ins nächste Jahr hinein, die Debüts und Titel und deren Urheber sichtbar zu machen, die jetzt von der Welle der Maßnahmen gegen die Pandemie verschluckt werden.

Wir selbst zeigen uns ebenso aktiv. So bleibt das Literaturhaus Salzburg mit seiner »ersten täglichen Live-Literaturveranstaltung in Österreich« on air und das Literaturhaus Basel bringt Ihnen per »home delivery« sicher nach Haus, was am öffentlichen Platz zurzeit nicht möglich ist. Das Literarische Zentrum Göttingen produziert zusammen mit NDR Kultur und StadtRadio Podcasts bzw. Radiosendungen und auch das Literaturhaus Berlin verlegt keine Termine, sondern sein Programm mit Audio- und Videoformaten kurzerhand ins Netz. Das Kölner Literaturhaus bespielt mit den Kölner Literaturclips einen eigenen Youtube-Kanal und in Stuttgart dürfen das Kopfkorsett beherzt die Flausen sprengen. Im gleichnamigen Literaturpodcast lädt Carolin Callies als ersten Gast Clemens J. Setz aufs digitale Sofa. Das Literaturhaus Wien gibt der eigenen Textproduktion Raum und ermöglicht per Skype eine Online-Schreibwerkstatt für 18- bis 26-Jährige. In Hamburg liest man sich glücklich durch 200 Texteinreichungen – Jung und Alt folgten hier dem Aufruf zur »kreativen Quarantäne« und lieferten »Geschichten gegen den Hüttenkoller«. Das Literaturhaus Rostock erinnert mit einem digitalen Tagebuch daran: »Uns geht’s ja noch gold« und schreibt damit das Motto der ausgefallenen Kempowskitage fort. Das Literaturhaus Zürich gibt nicht auf, was als reguläres Programm geplant war und bespricht in Videostatements den Reiz der ausgewählten Titel. Die Buchempfehlung der Woche lobt das Literarische Colloqium Berlin unter der »Leselampe« aus und bringt so Licht und Fokus in die unendlichen Lesemöglichkeiten und auch das Literaturhaus Frankfurt – federführend im ZWEITENFRUEHLING – spricht klare, dabei persönliche Leseempfehlungen aus.

Was wir trotz all der digitalen Möglichkeiten nicht aufgeben wollen, ist das reale Zusammenkommen mit Ihnen und mit den Autorinnen und den Autoren, das Zusammenfinden an einem Ort, um das Literaturgespräch in seiner Unmittelbarkeit zu genießen. Es braucht die Wiederbegegegnung. Bis dahin lesen Sie gut!

arte_lesen

Der Fernsehsender ARTE präsentiert Literatur im Mai