Literatur auf ARTE im Januar

Literatur auf ARTE – Januar 2022

Montag, 3. Januar – 23.00 Uhr
»Die Teufelshand«
Spielfilm, Frankreich 1942
Fantasyfilm über einen Pakt zwischen einem mysteriösen Fremden und einem bis dahin ruhmlosen Maler. Regisseur Maurice Tourneur ließ sich für den Film von Goethes Tragödie »Faust« inspirieren.

Mittwoch, 5. Januar – 20.15 Uhr
»Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm«
Spielfilm, Belgien/Deutschland 2018
Adaption der »Dreigroschenoper«, in der Bertolt Brecht sich gegen die Filmindustrie der 1920er-Jahre auflehnt. Prominent besetzt mit Lars Eidinger als Brecht sowie Tobias Moretti und Hannah Herzsprung.

Sonntag, 9. Januar – 20.15 Uhr
»12 Years a Slave«
Spielfilm, USA 2012
Oscarprämiertes Drama von Steve McQueen, nach der Autobiografie von Solomon Northup. Mit Chiwetel Ejiofor, Michael Fassbender, Benedict Cumberbatch, Brad Pitt.

Montag, 10. Januar – 20.15 Uhr
»Immer wenn das Licht ausgeht«
Spielfilm, Frankreich/Italien 1957
Verfilmung des Romans »Feine Leute. Roman eines Pariser Hauses« (Originaltitel: »Pot-Bouille«) von Émile Zola (1840-1902). Bitter-sarkastische Komödie über das Pariser Bürgertum Mitte des 19. Jahrhunderts.

Montag, 10. Januar – 23.55 Uhr
»Gleißendes Glück«
Spielfilm, Deutschland 2016
Filmdrama nach dem Roman »Original Bliss« von A. L. Kennedy. Mit Martina Gedeck und Ulrich Tukur.

Mittwoch, 19. Januar – 20.15 Uhr
»Das Geheimnis des gelben Zimmers«
Spielfilm, Frankreich/Belgien 2003
Krimi im Rahmen des ARTE-Schwerpunkts »Winter of Mysteries«. Inspektor Larsan soll die mysteriösen Vorfälle auf Schloss Glandier erklären. Basierend auf einem Roman von Gaston Leroux.

Mittwoch, 19. Januar – 22.35 Uhr
»Agatha Christie – Ein Jahrhundert Gänsehaut«
Porträt, GB 2020
Porträt anhand der zehn bekanntesten Krimis der britischen Autorin (1890-1976). U. a. »Mord im Orientexpress« und »Vorhang: Hercule Poirots letzter Fall«.

Freitag, 21. Januar – 23.30 Uhr
»Stephen King: Das notwendige Böse«
Dokumentarfilm, Frankreich 2020
Die US-amerikanische Literaturikone strickt aus Ängsten Bestseller. Die ARTE-Doku beleuchtet, was den Erfolg von Stephen King und seinen Werken ausmacht.

Sonntag, 23. Januar – 20.15 Uhr
»Die Affäre der Sunny von B.«
Spielfilm, USA 1990
»
Das Geheimnis guter Filme liegt oft darin, dass ihnen ein schlechtes Buch zugrunde liegt«, sagte der Regisseur Barbet Schroeder – seine Verfilmung von Alan M. Dershowitz’ biografischem Roman »Die Affäre der Sunny von Bülow« wurde mit dem Oscar ausgezeichnet.

Montag, 24. Januar – 20.15 Uhr
»Krabat«
Spielfilm, Deutschland 2008
Krabat ist Waise und kommt während des Dreißigjährigen Kriegs als Lehrling in einer Mühle unter. Dort erlernt er die Praktiken der Schwarzen Magie. Verfilmung von Otfried Preußlers gleichnamigem Jugendbuch. Mit Daniel Brühl und David Kross.

Mittwoch, 26. Januar – 23.00 Uhr
»Eine Frauensache«
Spielfilm, Frankreich 1988
Drama von Claude Chabrol. Basierend auf einer wahren Begebenheit. Nach einem Buch von Francis Szpiner.

Freitag, 28. Januar – 21.45 Uhr
»Fantomas gegen Louis de Funès«
Dokumentarfilm, Frankreich 2021
Fantomas gilt als erster Bösewicht der Popkultur. In den 1960er Jahren wurde aus der französischen Romanfigur ein skurriler Filmheld, gejagt von Kommissar Juve (Louis de Funès). Die ARTE-Dokumentation illustriert den Wandel der Schurkenfigur.

Programmänderungen vorbehalten.

Weitere Informationen unter Literatur bei ARTE

Kooperation literaturhaus.net mit dem BÜCHERmagazin

Das BÜCHERmagazin und die Literaturhäuser Hamburg, Rostock, Berlin, Köln, Stuttgart, München, Salzburg, Graz, Basel und Zürich kooperieren.

BÜCHERmagazin, das heißt: Literatur in Farbe. Das Magazin für Literaturbegeisterte verschafft mit unterhaltsamen Interviews, Features und Reportagen sowie rund 140 Rezensionen einen fundierten Überblick und spannende Einblicke in die Buch- und Hörbuch-Welt. BÜCHERmagazin stellt seinen Lesern die gesamte Palette des Buchmarktes vor: Debüts wie Klassiker, Bestseller wie Wiederentdeckungen – und das in allen Genres. In jeder Ausgabe werden 250 unabhängige Empfehlungen aus dem Buch- und Hörbuchsegment vorgestellt. Das Team aus bekannten Kritikern und Journalisten nimmt die wichtigsten belletristischen Novitäten kritisch und fundiert unter die Lupe. Sechsmal im Jahr leistet das Premium-Magazin für Literaturbegeisterte Entscheidungshilfe beim Buch- und Hörbuchkauf und liefert exklusive Beigaben wie Hörbuch- und E-Book-Downloads.
Das BÜCHERmagazin ist im gut sortierten Zeitschriften- und Buchhandel in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich oder im falkemedia-shop.de.

Das Netzwerk der Literaturhäuser sowie die einzelnen Häuser werden in ganzseitigen Artikeln im BÜCHERmagazin vorgestellt.
Die Abonnenten des BÜCHERmagazins erhalten eine Karte, die ihnen ermäßigten Eintritt zu regulären Veranstaltungen in den genannten Literaturhäusern ermöglicht.
Hier finden Sie die Kontaktdaten der einzelnen Häuser, um sich über die Veranstaltungen zu informieren.

Die »Marke« Literaturhaus weiter stärken – Ein Interview

Das Netzwerk von 14 Literaturhäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird seit sechs Jahren vom Hamburg aus betreut; die Geschäftsführung hat Ursula Steffens inne. Außerdem vergibt es einmal jährlich den Preis der Literaturhäuser. Anlaß genug, Rainer Moritz einmal genauer dazu zu befragen. Ein Gespräch mit buchmarkt.de.

Was genau ist unter dem Netzwerk der Literaturhäuser zu verstehen?

Rainer Moritz: Begonnen hat alles Ende der 1990er-Jahre. Damals kam es erstmals zu einer Zusammenarbeit zahlreicher deutschsprachiger Literaturhäuser, die seit 2002 in einem losen Verbund und seit 2008 in einem gemeinnützigen Verein unter dem Namen „literaturhaus.net“ agieren. Mittlerweile besteht das Netzwerk aus 14 Häusern, neun aus Deutschland – darunter das 1986 gegründete und damit älteste Literaturhaus Berlin –, drei aus Österreich und zwei aus der Schweiz.

Welche Aktivitäten betreibt dieses Netzwerk?

Rainer Moritz: Das Netzwerk ermöglicht es zuerst, Erfahrungen und Kontakte auszutauschen und über gemeinsame Projekte und Mittelakquisition im deutschsprachigen Raum als Literaturvermittler zu wirken. Es geht darum, die inzwischen auch international anerkannte „Marke“ Literaturhaus zu stärken und zu zeigen, wie es auch im digitalen Zeitalter möglich ist, deutschsprachige und internationale Gegenwartsliteratur zeitgemäß und innovativ zu verbreiten.
Häufig im Verbund mit unserem Medienpartner ARTE kam es in der Vergangenheit so zu großen gemeinsamen Projekten wie „August 1914. Autoren blicken auf die Städte Europas“, Lesereisen und Plakataktionen wie „Poesie in die Stadt“. Zudem stärken viele der Mitglieder unter dem Label „Junges Literaturhaus“ die Kinder- und Jugendliteratur.

Was hat es mit dem Preis der Literaturhäuser auf sich?

Rainer Moritz: Die alljährliche Verleihung dieses Preises auf dem Blauen Sofa der Leipziger Buchmesse gehört zu den zentralen Aktivitäten des Netzwerkes. Von Anfang an, als 2002 Ulrike Draesner den Preis erhielt, ging es nicht darum, den vielen existierenden Literaturpreisen einen weiteren beliebigen Preis hinzuzugesellen. Stattdessen wollen wir Autorinnen und Autoren auszeichnen, die sich im originelle Lesungskonzepte bemühen und Abende in den Literaturhäusern zu unvergesslichen Live-Erlebnissen machen. Zu den Preisträgern zählen etwa Peter Kurzeck, Judith Schalansky, Feridun Zaimoglu, Elke Erb, Sibylle Lewitscharoff, Nicolas Mahler, Ilija Trojanow oder 2016 Ulf Stolterfoht.

Wie finanziert sich das Netzwerk?

Rainer Moritz: Neben der Kooperation mit unserem Kulturpartner ARTE dürfen wir bei Einzelprojekten immer wieder auf die Förderung von Stiftungen und vergleichbarer Einrichtungen zählen. Alle Häuser leisten einen – nach Jahresbudget gestaffelten – Monatsbeitrag, mit dem unter anderem die von Ursula Steffens verantwortete Geschäftsstelle getragen wird.

Ist das Netzwerk der heimliche Drahtzieher des Literaturbetriebs?

Rainer Moritz: Sicher nicht, dazu ist der Literaturbetrieb hierzulande zu vielgestaltig und offen. Dennoch fungieren die einzelnen Literaturhäuser natürlich als „gatekeeper“; das heißt, sie versuchen durchaus auf unterschiedliche Weise zu propagieren, was sie für bedeutsame Literatur halten, welche Themen debattentauglich sind und wie sich innerhalb des dominierenden Mainstreams komplexe literarische Formen durchsetzen lassen. Wenn wir in diesem Sinne die richtigen Drähte ziehen, soll mir das recht sein.

Was war für Sie zuletzt der beeindruckendste Literaturhausabend?

Rainer Moritz: Fraglos der mit David Grossman, der seinen grandiosen Roman Kommt ein Pferd in die Bar (Hanser) vorgestellt hat – zusammen mit der Literaturkritikerin Gabriele von Arnim und dem Schauspieler Helmut Mooshammer. An diesem Abend hat man gespürt, warum wir Literatur brauchen, mehr denn je.

»Während des Gehens verloren wir unser Gesicht«

Die Ausstellung zeigt Bilder der Künstlerin Ceija Stojka. Sie wurde 1933 in der Steiermark als eines von sechs Kindern einer Lovara-Roma-Familie geboren und kurz vor ihrem zehnten Geburtstag von den Nazis nach Auschwitz, dann nach Ravensbrück und schließlich nach Bergen-Belsen deportiert. Ihr Werk ist eines der wenigen, das den Genozid an den Roma und Sinti aus der Perspektive einer überlebenden Romni behandelt – ein Genozid, der auch in Österreich lange Jahre nicht wahrgenommen wurde und noch immer nicht hinlänglich im öffentlichen Bewusstsein verankert ist.

Erst Mitte der 1980er Jahre begann Ceija Stojka Worte und bildnerische Ausdrucksmittel für das Erlebte zu finden und durchbrach gemeinsam mit ihrem Bruder Karl Stojka als erste in Österreich das Schweigen über die Verfolgung der Roma und Sinti im Nationalsozialismus und die Diskriminierung in der Zweiten Republik. Ab diesem Zeitpunkt trat sie in der Öffentlichkeit als Romni und Künstlerin auf und vermittelte unermüdlich ihre Erlebnisse als warnende Erinnerung mit dem Ziel, dass so etwas »nie wieder« geschieht.

Ihre Werke erregten international große Aufmerksamkeit und wurden in vielen europäischen Ländern sowie in der Türkei, in Japan und den USA ausgestellt; ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise sowie den Titel »Professorin« verliehen.

Ceija Stojka starb im Jänner 2013, doch die Erinnerung an sie lebt genauso weiter wie ihr Schaffen; und auch wie die Notwendigkeit, immer wieder gegen Rassismus, Antiziganismus und Vorurteile jeglicher Art aufzutreten. 71 Jahre nach der Befreiung vom Nationalsozialismus wird nun diese Ausstellung gezeigt, die Torturen in den Lagern, die Erniedrigungen, Todesangst und Degradierung zu einer Nummer schildern. Aber nicht nur die Erinnerungsbilder an die gewaltvollen Szenen ihres jahrelang erduldeten Leidens, die sich ihr als Kind tief ins Gedächtnis eingebrannt haben, bilden die Vorlagen ihrer Zeichnungen und Gemälde. Die Bilder spiegeln auch ihre (Alb-)Traume, ihre Wünsche und ihre Hoffnungen.

Mit freundlicher Unterstützung des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus und mit Dank an die Familie Stojka und an die Kuratoren Andrea und Bernhard Hummer.

Radio Literaturhaus

Seit 1999 ist das Literaturhaus Salzburg on air und sendet jeden zweiten Sonntag und den darauf folgenden Dienstag im Monat eine Stunde lang auf der Frequenz der Radiofabrik (107,5 & 97,3 MHZ). Die Sendung gibt es auch zum Nachhören auf www.cba.fro.at. Für die Programmgestaltung ist seit 2009 Waltraud Hochradl zuständig.

Thematisch lehnt sich das Radioprogramm an das Veranstaltungsangebot des Literaturhauses an: Literaturveranstaltungen werden angekündigt oder im Nachhinein aufbereitet. Wichtiger Bestandteil sind Ausschnitte aus den Veranstaltungen. Die Sendereihe bringt Literatur im Allgemeinen zur Sprache – und im Besonderen die, die im Literaturhaus Salzburg von den verschiedenen Literatureinrichtungen veranstaltet und gelebt wird.

Sendetermine und Podcasts finden Sie auf www.radiofabrik.at.

»Dichterlesen.net«

Dichterlesen.net ist ein gemeinsames Projekt des Literarischen Colloquiums Berlin (LCB) und des Deutschen Literaturarchivs Marbach (DLA) und seit dem 3. Oktober 2015 online. Gemeinsam haben es sich die kooperierenden Einrichtungen zum Ziel gesetzt, ihre Veranstaltungsmitschnitte aus einem halben Jahrhundert deutscher und internationaler Literaturgeschichte der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Das Herzstück des Projektes bildet das Online-Tonarchiv, in welchem die Audio-Aufnahmen literarischer Veranstaltungen (u.a. Lesungen, Diskussionen, Werkstattgespräche und Colloquien) der beteiligten Institutionen weltweit zum kostenfreien Nachhören angeboten werden.

Erweiternd zum Vorgängerprojekt Lesungen.net wird das Archiv ergänzt um kuratierte, virtuelle Themenräume – den Auftakt machen Julia Schoch und Marcel Beyer mit ihrem Raum »Literatur der Mauerrisse«. In diesem haben sich die beiden Autoren in die Tonarchive des Literaturarchivs Marbach und des LCBs vertieft und jeweils einen audiovisuellen Onlineparcours mit Bild-, Text und Tonexponaten kreiert. Zu entdecken gibt es einmalige Audioaufnahmen von Veranstaltungen beider Literatureinrichtungen vor und nach der historischen Zäsur 1989 u.a. mit Oskar Pastior, Ernst Jandl, Sarah Kirsch und Volker Braun.

Nähere Informationen zum Themenraum »Literatur der Mauerrisse« finden Sie auf www.dichterlesen.net.