Lesen fördern – Bildung stärken

Die Lesekompetenz der Schüler*innen in Deutschland hat mit Veröffentlichung der Ergebnisse der IGLU-Studie 2021 einen neuen Tiefpunkt erreicht. Deshalb müssen zeitnah und bundesweit konkrete Maßnahmenbeschlossen und umgesetzt werden. Denn nur so können wir gesamtgesellschaftlich das Zementieren sozialer Ungleichheiten aufhalten und den Anspruch auf Bildung für alle stärken. Ziel muss es sein, die Zahl der schwächeren Leser*innen in den kommenden fünf Jahren zu halbieren! Dafür der AKJ als Dachverband der Kinder- und Jugendliteratur konkrete Forderungen.

Die Jungen Literaturhäuser im Netzwerk der Literaturhäuser aus Deutschland, Österreich und Schweiz sind seit vielen Jahren zuverlässige Anlaufstellen im Bereich der Leseförderung für Kinder und Jugendliche, Eltern, Erzieher*innen und Lehrer*innen. Mit vielfältigen Angeboten vermitteln sie Literatur und Lesekultur nachhaltig und auf professionelle Weise, indem sie Begegnungen mit Autor:innen und Illustrator:innen kuratieren und moderieren. Mit ihrer Expertise und ihren institutionellen Möglichkeiten stellen sie ein wesentliches Bindeglied zwischen Schreibenden und Lesenden dar. Dennoch ist bereits vor der Pandemie deutlich geworden, dass der Bedarf an und die Nachfrage nach Veranstaltungen für Kinder im Grundschulalter wesentlich größer ist, als es die zur Verfügung stehenden Mittel auch nur ansatzweise möglich machen.

Den Ausbau der Leseförderung ab dem Grundschulalter und Aufbau einer qualitativen, professionellen Literaturvermittlung auf kommunaler Ebene sehen der Vorstand des Netzwerks der Literaturhäuser gemeinsam mit den Leiter*innen der Jungen Literaturhäuser als wichtigen und dringend notwendigen Schritt, um die Chancengleichheit aller Kinder zu erhöhen, Bildungsgerechtigkeit zu erreichen und gesellschaftlichen Zusammenhalt auf Dauer zu stärken. Hier liegt ein großes Potential für das Lesen und die Lesekultur unserer Zukunft. Deshalb unterstützen die Jungen Literaturhäuser im Netzwerk der Literaturhäuser die Forderungen des Arbeitskreis für Jugendliteratur ausdrücklich und schließen sich diesen an.

Positionspapier des Arbeitskreises für Jugendliteratur zur Leseförderung

Schreiben, während die Welt geschieht

Das Literaturfestival Stuttgart wird vom Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart in Kooperation mit dem Literaturhaus Stuttgart ausgerichtet und präsentiert in der ersten Ausgabe Literatur in ihrer spannenden Vielfältigkeit von Prosa über Lyrik bis hin zur Graphic Novel. Eingeladen sind international und national bedeutende Schriftsteller*innen sowie literarische Neuentdeckungen. Das Programm mit Lesungen, Gesprächen, Workshops und Performances wird von der Schriftstellerin Lena Gorelik unter dem Titel »Schreiben, während die Welt geschieht« kuratiert. Auch gestalten 24 von ihr ausgewählte Stuttgarter Literatur- und Kulturakteur*innen das Festivalprogramm mit abwechslungsreichen Veranstaltungsformaten an verschiedenen Orten Stuttgarts mit.

Programm
Das Lesungsprogramm krönen beispielsweise Autorinnen und Autoren wie Chimamanda Ngozi Adichie, A. L. Kennedy, Terézia Mora und Antje Rávik Strubel, Elisa Diallo und Kristof Magnusson, Behzad Karim Khani und Gilda Saheb sowie Selma Wels, Maryam Aras und Shida Bazyar. Erleben Sie zudem am 13. Mai mit »Blütenrausch« den Frühlingsmarkt der unabhängigen Verlage auf dem Gelände des Literaturhauses Stuttgart.
Das Gesamtprogramm des Festivals als PDF.

Tickets
Tickets zu 12,–/10,–/6,– Euro erhalten Sie im Literaturfestival‐Ticketshop, an allen Reservix‐Vorverkaufsstellen und über die kostenfreie Reservix‐Tickethotline 0761 – 888 499 99 sowie in der Buchhandlung und Büchergilde im Literaturhaus Stuttgart.

Das Festival findet mit freundlicher Unterstützung durch die Wüstenrot Stiftung, das Berliner Künstlerprogramm des DAAD und die Chaja Stiftung statt.

Literatur auf ARTE im Juli 2024

Literatur auf ARTE – Juli 2024

Montag, 1. Juli – 22.05 Uhr
»Uhrwerk Orange«

Science-Fiction-Thriller, UK/USA 1971
Oscarprämierter Klassiker von Stanley Kubrick, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Anthony Burgess, über Alex (gespielt von Malcolm McDowell) und seine kriminellen Freunde, für die Gewalt und Einbrüche ein Zeitvertreib sind. Alex fühlt sich unantastbar, bis er verhaftet wird. Um eine Strafminderung zu erhalten, meldet er sich für ein radikales Experiment, das seine Lust an der Brutalität mindern soll. ARTE zeigt eine restaurierte Fassung des kontroversen Werks.

Montag, 1. Juli – 00.15 Uhr
»Clockwork Orange – Im Räderwerk der Gewalt«

Kulturdokumentation, Frankreich 2023
Anthony Burgess warnte in seinem 1962 erschienenen Roman »Uhrwerk Orange« vor der Einschränkung der individuellen Entscheidungsfreiheit und wurde dabei gründlich missverstanden. Die Dokumentation von Benoit Felici und Elisa Mantin arbeitet den Skandal anhand von Burgess’ Notizen auf.

Mittwoch, 3. Juli – 20.15 Uhr
»Die Verlegerin und der Autor«

Komödie, Frankreich 2006
Romantische Komödie von Catherine Corsini über den Jungschriftsteller Julien, der eine Affäre mit der Verlagsdirektorin Judith Zahn in Paris beginnt.

Samstag, 6. Juli – 14.40 Uhr
»Mord im Orient-Express«

Spielfilm, UK 1974
Spannender Kriminalfilm von Sidney Lumet nach dem gleichnamigen Roman von Agatha Christie über einen ungelösten Mord im Orient-Express, mit Ingrid Bergman und Sean Connery in den Hauptrollen.

Sonntag, 14. Juli – 16.55 Uhr
»Frans Hals – Maler des Lachens«

Kulturdokumentation, Deutschland 2024
Anders als etwa Rembrandt oder Jan Vermeer malte der niederländische Künstler Frans Hals (1582–1666) lebendige und humorvolle Bilder, die das alltägliche Leben seiner Zeit einfingen. Die Dokumentation von Frauke Schlieckau thematisiert die Rolle des Lachens in seiner Kunst und deren zeitlose Bedeutung.

bis Freitag, 19. Juli (nur in der Mediathek)
»Mutzenbacher«

Spielfilm, Österreich 2022
Ruth Beckermann lädt zu einem Casting für einen Film ein, der einen bekannten pornografischen Text zur Grundlage hat. Der Film konfrontiert hundert Männer mit Auszügen aus dem Roman »Josefine Mutzenbacher oder Die Geschichte einer Wienerischen Dirne«, in einer Zeit, in der Sex mehr denn je allgegenwärtig ist, aber gleichzeitig auf ein moralisch hochgradig aufgerüstetes Umfeld trifft.

Sonntag, 21. Juli – 12.55 Uhr
»Nirgendwo in Afrika«

Spielfilm, Deutschland 2001
Oscarprämierte bildgewaltige Emigrantenchronik von Caroline Link basierend auf dem sechs Jahre zuvor erschienenen autobiografischen Roman von Stefan Zweig mit demselben Titel, über den jüdischen Anwalt Walter Redlich, der 1938 vor den Nationalsozialisten nach Kenia flieht, um sich ein neues Leben mit seiner Familie aufzubauen, doch mit der Zeit erscheint das Leben im Exil in einem anderen Licht.

Montag, 22. Juli – 20.15 Uhr
»Die Blechtrommel«

Spielfilm, Deutschland 1979
Volker Schlöndorffs oscarprämierte Verfilmung des Romans von Günther Grass, über den frühreifen Oskar, der in der Erwachsenenwelt leidenschaftlich mit seiner Blechtrommel gegen die Nationalsozialisten und deren Mitläufer protestiert.

Programmänderungen vorbehalten.

Kooperation literaturhaus.net mit dem BÜCHERmagazin

Das BÜCHERmagazin und die Literaturhäuser Hamburg, Rostock, Berlin, Köln, Stuttgart, München, Salzburg, Graz, Basel und Zürich kooperieren.

BÜCHERmagazin, das heißt: Literatur in Farbe. Das Magazin für Literaturbegeisterte verschafft mit unterhaltsamen Interviews, Features und Reportagen sowie rund 140 Rezensionen einen fundierten Überblick und spannende Einblicke in die Buch- und Hörbuch-Welt. BÜCHERmagazin stellt seinen Lesern die gesamte Palette des Buchmarktes vor: Debüts wie Klassiker, Bestseller wie Wiederentdeckungen – und das in allen Genres. In jeder Ausgabe werden 250 unabhängige Empfehlungen aus dem Buch- und Hörbuchsegment vorgestellt. Das Team aus bekannten Kritikern und Journalisten nimmt die wichtigsten belletristischen Novitäten kritisch und fundiert unter die Lupe. Sechsmal im Jahr leistet das Premium-Magazin für Literaturbegeisterte Entscheidungshilfe beim Buch- und Hörbuchkauf und liefert exklusive Beigaben wie Hörbuch- und E-Book-Downloads.
Das BÜCHERmagazin ist im gut sortierten Zeitschriften- und Buchhandel in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich oder im falkemedia-shop.de.

Das Netzwerk der Literaturhäuser sowie die einzelnen Häuser werden in ganzseitigen Artikeln im BÜCHERmagazin vorgestellt.
Die Abonnenten des BÜCHERmagazins erhalten eine Karte, die ihnen ermäßigten Eintritt zu regulären Veranstaltungen in den genannten Literaturhäusern ermöglicht.
Hier finden Sie die Kontaktdaten der einzelnen Häuser, um sich über die Veranstaltungen zu informieren.

Die »Marke« Literaturhaus weiter stärken – Ein Interview

Das Netzwerk von 14 Literaturhäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird seit sechs Jahren vom Hamburg aus betreut; die Geschäftsführung hat Ursula Steffens inne. Außerdem vergibt es einmal jährlich den Preis der Literaturhäuser. Anlaß genug, Rainer Moritz einmal genauer dazu zu befragen. Ein Gespräch mit buchmarkt.de.

Was genau ist unter dem Netzwerk der Literaturhäuser zu verstehen?

Rainer Moritz: Begonnen hat alles Ende der 1990er-Jahre. Damals kam es erstmals zu einer Zusammenarbeit zahlreicher deutschsprachiger Literaturhäuser, die seit 2002 in einem losen Verbund und seit 2008 in einem gemeinnützigen Verein unter dem Namen „literaturhaus.net“ agieren. Mittlerweile besteht das Netzwerk aus 14 Häusern, neun aus Deutschland – darunter das 1986 gegründete und damit älteste Literaturhaus Berlin –, drei aus Österreich und zwei aus der Schweiz.

Welche Aktivitäten betreibt dieses Netzwerk?

Rainer Moritz: Das Netzwerk ermöglicht es zuerst, Erfahrungen und Kontakte auszutauschen und über gemeinsame Projekte und Mittelakquisition im deutschsprachigen Raum als Literaturvermittler zu wirken. Es geht darum, die inzwischen auch international anerkannte „Marke“ Literaturhaus zu stärken und zu zeigen, wie es auch im digitalen Zeitalter möglich ist, deutschsprachige und internationale Gegenwartsliteratur zeitgemäß und innovativ zu verbreiten.
Häufig im Verbund mit unserem Medienpartner ARTE kam es in der Vergangenheit so zu großen gemeinsamen Projekten wie „August 1914. Autoren blicken auf die Städte Europas“, Lesereisen und Plakataktionen wie „Poesie in die Stadt“. Zudem stärken viele der Mitglieder unter dem Label „Junges Literaturhaus“ die Kinder- und Jugendliteratur.

Was hat es mit dem Preis der Literaturhäuser auf sich?

Rainer Moritz: Die alljährliche Verleihung dieses Preises auf dem Blauen Sofa der Leipziger Buchmesse gehört zu den zentralen Aktivitäten des Netzwerkes. Von Anfang an, als 2002 Ulrike Draesner den Preis erhielt, ging es nicht darum, den vielen existierenden Literaturpreisen einen weiteren beliebigen Preis hinzuzugesellen. Stattdessen wollen wir Autorinnen und Autoren auszeichnen, die sich im originelle Lesungskonzepte bemühen und Abende in den Literaturhäusern zu unvergesslichen Live-Erlebnissen machen. Zu den Preisträgern zählen etwa Peter Kurzeck, Judith Schalansky, Feridun Zaimoglu, Elke Erb, Sibylle Lewitscharoff, Nicolas Mahler, Ilija Trojanow oder 2016 Ulf Stolterfoht.

Wie finanziert sich das Netzwerk?

Rainer Moritz: Neben der Kooperation mit unserem Kulturpartner ARTE dürfen wir bei Einzelprojekten immer wieder auf die Förderung von Stiftungen und vergleichbarer Einrichtungen zählen. Alle Häuser leisten einen – nach Jahresbudget gestaffelten – Monatsbeitrag, mit dem unter anderem die von Ursula Steffens verantwortete Geschäftsstelle getragen wird.

Ist das Netzwerk der heimliche Drahtzieher des Literaturbetriebs?

Rainer Moritz: Sicher nicht, dazu ist der Literaturbetrieb hierzulande zu vielgestaltig und offen. Dennoch fungieren die einzelnen Literaturhäuser natürlich als „gatekeeper“; das heißt, sie versuchen durchaus auf unterschiedliche Weise zu propagieren, was sie für bedeutsame Literatur halten, welche Themen debattentauglich sind und wie sich innerhalb des dominierenden Mainstreams komplexe literarische Formen durchsetzen lassen. Wenn wir in diesem Sinne die richtigen Drähte ziehen, soll mir das recht sein.

Was war für Sie zuletzt der beeindruckendste Literaturhausabend?

Rainer Moritz: Fraglos der mit David Grossman, der seinen grandiosen Roman Kommt ein Pferd in die Bar (Hanser) vorgestellt hat – zusammen mit der Literaturkritikerin Gabriele von Arnim und dem Schauspieler Helmut Mooshammer. An diesem Abend hat man gespürt, warum wir Literatur brauchen, mehr denn je.

»Während des Gehens verloren wir unser Gesicht«

Die Ausstellung zeigt Bilder der Künstlerin Ceija Stojka. Sie wurde 1933 in der Steiermark als eines von sechs Kindern einer Lovara-Roma-Familie geboren und kurz vor ihrem zehnten Geburtstag von den Nazis nach Auschwitz, dann nach Ravensbrück und schließlich nach Bergen-Belsen deportiert. Ihr Werk ist eines der wenigen, das den Genozid an den Roma und Sinti aus der Perspektive einer überlebenden Romni behandelt – ein Genozid, der auch in Österreich lange Jahre nicht wahrgenommen wurde und noch immer nicht hinlänglich im öffentlichen Bewusstsein verankert ist.

Erst Mitte der 1980er Jahre begann Ceija Stojka Worte und bildnerische Ausdrucksmittel für das Erlebte zu finden und durchbrach gemeinsam mit ihrem Bruder Karl Stojka als erste in Österreich das Schweigen über die Verfolgung der Roma und Sinti im Nationalsozialismus und die Diskriminierung in der Zweiten Republik. Ab diesem Zeitpunkt trat sie in der Öffentlichkeit als Romni und Künstlerin auf und vermittelte unermüdlich ihre Erlebnisse als warnende Erinnerung mit dem Ziel, dass so etwas »nie wieder« geschieht.

Ihre Werke erregten international große Aufmerksamkeit und wurden in vielen europäischen Ländern sowie in der Türkei, in Japan und den USA ausgestellt; ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise sowie den Titel »Professorin« verliehen.

Ceija Stojka starb im Jänner 2013, doch die Erinnerung an sie lebt genauso weiter wie ihr Schaffen; und auch wie die Notwendigkeit, immer wieder gegen Rassismus, Antiziganismus und Vorurteile jeglicher Art aufzutreten. 71 Jahre nach der Befreiung vom Nationalsozialismus wird nun diese Ausstellung gezeigt, die Torturen in den Lagern, die Erniedrigungen, Todesangst und Degradierung zu einer Nummer schildern. Aber nicht nur die Erinnerungsbilder an die gewaltvollen Szenen ihres jahrelang erduldeten Leidens, die sich ihr als Kind tief ins Gedächtnis eingebrannt haben, bilden die Vorlagen ihrer Zeichnungen und Gemälde. Die Bilder spiegeln auch ihre (Alb-)Traume, ihre Wünsche und ihre Hoffnungen.

Mit freundlicher Unterstützung des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus und mit Dank an die Familie Stojka und an die Kuratoren Andrea und Bernhard Hummer.

Radio Literaturhaus

Seit 1999 ist das Literaturhaus Salzburg on air und sendet jeden zweiten Sonntag und den darauf folgenden Dienstag im Monat eine Stunde lang auf der Frequenz der Radiofabrik (107,5 & 97,3 MHZ). Die Sendung gibt es auch zum Nachhören auf www.cba.fro.at. Für die Programmgestaltung ist seit 2009 Waltraud Hochradl zuständig.

Thematisch lehnt sich das Radioprogramm an das Veranstaltungsangebot des Literaturhauses an: Literaturveranstaltungen werden angekündigt oder im Nachhinein aufbereitet. Wichtiger Bestandteil sind Ausschnitte aus den Veranstaltungen. Die Sendereihe bringt Literatur im Allgemeinen zur Sprache – und im Besonderen die, die im Literaturhaus Salzburg von den verschiedenen Literatureinrichtungen veranstaltet und gelebt wird.

Sendetermine und Podcasts finden Sie auf www.radiofabrik.at.

»Dichterlesen.net«

Dichterlesen.net ist ein gemeinsames Projekt des Literarischen Colloquiums Berlin (LCB) und des Deutschen Literaturarchivs Marbach (DLA) und seit dem 3. Oktober 2015 online. Gemeinsam haben es sich die kooperierenden Einrichtungen zum Ziel gesetzt, ihre Veranstaltungsmitschnitte aus einem halben Jahrhundert deutscher und internationaler Literaturgeschichte der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Das Herzstück des Projektes bildet das Online-Tonarchiv, in welchem die Audio-Aufnahmen literarischer Veranstaltungen (u.a. Lesungen, Diskussionen, Werkstattgespräche und Colloquien) der beteiligten Institutionen weltweit zum kostenfreien Nachhören angeboten werden.

Erweiternd zum Vorgängerprojekt Lesungen.net wird das Archiv ergänzt um kuratierte, virtuelle Themenräume – den Auftakt machen Julia Schoch und Marcel Beyer mit ihrem Raum »Literatur der Mauerrisse«. In diesem haben sich die beiden Autoren in die Tonarchive des Literaturarchivs Marbach und des LCBs vertieft und jeweils einen audiovisuellen Onlineparcours mit Bild-, Text und Tonexponaten kreiert. Zu entdecken gibt es einmalige Audioaufnahmen von Veranstaltungen beider Literatureinrichtungen vor und nach der historischen Zäsur 1989 u.a. mit Oskar Pastior, Ernst Jandl, Sarah Kirsch und Volker Braun.

Nähere Informationen zum Themenraum »Literatur der Mauerrisse« finden Sie auf www.dichterlesen.net.